Ich vermute fast, dass es uns öfter schlecht geht wegen dem, was wir denken, als wegen dem, was tatsächlich ist.

Teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.